In Deutschland ist es schwierig geworden, über die Zukunft zu diskutieren. Die berechtigte Debatte über den Klimaschutz zum Beispiel läuft vollkommen aus dem Ruder. „Wenn wir keine Industrie mehr haben, haben wir auch keine Probleme mehr“, so lautet der um sich greifende Trugschluss. Wie ist es anders zu verstehen, dass wir im Kernland der Automobilindustrie eine völlig destruktive Debatte über SUV-Verbote führen. Ganzheitliche Güterabwägung: Fehlanzeige. Diese Schieflage ist schwer zu ertragen und gefährlich. Denn nicht nur der Wohlstand unseres Landes hängt davon ab, ob Deutschland ein nachhaltig erfolgreicher Industriestandort bleibt, auch Klimaschutz gelingt nur mit den Innovationen der Industrie.

Bringt es lediglich neue Belastungen für die Menschen oder stärkt es nachhaltig die Innovationskraft unseres Standorts? Nicht nur die Klima-Diskussion zeigt: Wir müssen selbst hart daran arbeiten, die Themen der Zukunft zu setzen. Das tut die BDA. Die erfolgreiche Gestaltung der zukünftigen Arbeitswelt hängt vor allem davon ab, ob freie Unternehmerinnen und Unternehmer auch genügend Gestaltungsmöglichkeiten haben. Das Thema „Unternehmerische Freiheit“ ist zentral für die Zukunft unseres Landes. Diskutieren Sie deswegen mit BDA und ESMT Berlin, mit hochkarätigen Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik am 9. Oktober die Frage, ob für erfolgreiche Selbstständigkeit noch genug Freiraum bleibt im „Nanny-Staat“ Deutschland. Nutzen Sie die Gelegenheit zur Vernetzung, melden Sie sich an und lassen Sie uns bereits jetzt Ihre offenen Fragen an  feedback@arbeitgeber.de  zukommen.
Hiermit melde ich mich zu der oben beschriebenen Veranstaltung an. Die Teilnahme ist kostenlos.
(Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichfelder)
Anrede:
Herr
Frau
Ich möchte zukünftig den Newsletter der BDA (BDA AGENDA) erhalten.
Ich interessiere mich für Veranstaltungen von BDA und ESMT zu Themen rund um unternehmerische Freiheit und möchte in den Einladungsverteiler aufgenommen werden.
Informationen zu dieser Veranstaltung
Programm

9.00 Uhr

Einlass
 
10.00 UhrEröffnung
Ingo Kramer, Arbeitgeberpräsident

Begrüßung & Keynote
Die Bedeutung freier Unternehmer für die offene Gesellschaft
Prof. Jörg Rocholl, PhD, Präsident, ESMT Berlin

Der steinige Weg zum Unternehmer
Impuls
Dr. Tom Kirschbaum, Gründer und Co-CEO, Door2Door

Diskussion
Dr. Tom Kirschbaum, Gründer und Co-CEO, Door2Door
Angelique Renkhoff-Mücke, Vorstandsvorsitzende, Warema Renkhoff SE
Prof. Jörg Rocholl, PhD, Präsident, ESMT Berlin
Lencke Steiner, Mitglied im Bundesvorstand der FDP
 
11.45 UhrMittagspause
 
12.40 Uhr









Keynote
Das Privileg der Freiheit
Ralf Fücks, Geschäfts. Gesellschafter, Zentrum Liberale Moderne

Unternehmersein heute: Noch Luft zum Atmen im Nanny-Staat?
Impuls
Prof. Dr. Felix Hartmann, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht, Freie Universität Berlin

Diskussion
Ralph Brinkhaus MdB, Vorsitzender, CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Harald Christ, Vorsitzender, Christ & Company Management GmbH, SPD-Beauftragter für Mittelstandspolitik
Prof. Dr. Felix Hartmann, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht, Freie Universität Berlin
Dr. Joachim Lemppenau, Vorsitzender des Aufsichtsrats, voestalpine AG
 
14.00 UhrResümee
Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer, BDA | Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
 
Speaker

Ingo Kramer
Arbeitgeberpräsident
Prof. Jörg Rocholl, PhD (Fotoquelle: ESMT Berlin)
Präsident, ESMT Berlin
Dr. Tom Kirschbaum (Fotoquelle: door2door)
Gründer und Co-CEO, Door2Door
Angelique Renkhoff-Mücke (Fotoquelle: WAREMA Group)
Vorstandsvorsitzende, Warema Renkhoff SE
Lencke Steiner (Fotoquelle: FDP Fraktion Bremen, Fotografin: Anne Kreuz)
Mitglied im Bundesvorstand der FDP
Ralf Fücks (Fotoquelle: Heinrich Böll Stiftung, Fotografin: Julia Baier)
Geschäfts. Gesellschafter, Zentrum Liberale Moderne
Prof. Dr. Felix Hartmann
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht, Freie Universität Berlin
Ralph Brinkhaus MdB (Fotograf: Tobias Koch)
Vorsitzender, CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Harald Christ (Fotoquelle: SPD Berlin)
Vorsitzender, Christ & Company Management GmbH, SPD-Beauftragter für Mittelstandspolitik
Dr. Joachim Lemppenau (Fotoquelle: voestalpine)
Vorsitzender des Aufsichtsrats, voestalpine AG
Steffen Kampeter
Hauptgeschäftsführer, BDA | Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände
Ausblick
Können Sie sich vorstellen, in Deutschland ein Unternehmen zu gründen? Wir wollen, dass die Antwort auf diese Frage viel häufiger „Ja!“ ist. Aber wie steht es um den Gründergeist in unserem Land? Haben Unternehmerinnen und Unternehmer genug Luft zum Atmen? Wir wollen mit Ihnen und prominenten Vertretern von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über diese Fragen ins Gespräch kommen.

Lassen Sie uns gern Ihre Fragen zur unternehmerischen Freiheit vorab zukommen.
Veranstalter
Die BDA | Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände organisiert als Spitzenverband die sozial- und wirtschaftspolitischen Interessen der gesamten deutschen Wirtschaft. Durch unsere Verankerung in den Betrieben sind wir authentische Stimme der deutschen Arbeitgeber – auch in Europa und weltweit. Anspruch der BDA ist, Meinungsführerin in allen wichtigen sozial- und wirtschaftspolitischen Debatten zu sein. Sie ist erste Ansprechpartnerin und Ratgeberin für alle Anliegen, die für Arbeitgeber relevant sind. Wir stehen für Kompetenz in der Tarifpolitik, im Arbeitsrecht, in der Sozial-, Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik sowie in europapolitischen und internationalen Fragen.
www.arbeitgeber.de


Die ESMT Berlin ist eine internationale Wirtschaftsuniversität, die von 25 führenden globalen Unternehmen und Verbänden gegründet wurde. Sie bietet englischsprachige Vollzeit- und berufsbegleitende Executive MBA-Studiengänge, einen Master in Management-Studiengang sowie Managementweiterbildungen auf Englisch und Deutsch an. Die ESMT konzentriert sich auf drei Schwerpunkte: Leadership, Innovation und Analytics. Die Professoren der ESMT veröffentlichen in führenden wissenschaftlichen Zeitschriften. Zusätzlich stellt die Hochschule eine interdisziplinäre Plattform für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft dar. Der Hauptsitz befindet sich in Berlin mit einer weiteren Niederlassung in Schanghai, China. Die ESMT ist eine staatlich anerkannte, private wissenschaftliche Hochschule mit Promotionsrecht und ist von AACSB, AMBA, EQUIS und FIBAA akkreditiert.
www.esmt.berlin

Anfahrt


Fotoquelle: ESMT Berlin

ESMT Berlin
Schloßplatz 1
10178 Berlin

Die Konferenz findet im geschichtsträchtigen Auditorium Maximum statt.

Die ESMT Berlin ist zu Fuß jeweils zehn Minuten von den Stationen Alexandersplatz (S+U) und Spittelmarkt (U2) entfernt.

Der Campus am Schlossplatz ist zudem gut mit dem Auto oder Taxi erreichbar. Die Flughäfen Berlin-Tegel (TXL) und Berlin-Schönefeld (SXF) sind ca. 30 Minuten entfernt.
Kontakt
T +49 30 2033-1700
marketing@arbeitgeber.de