15.05.2013

Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt: Tarifabschluss aufgrund der Nullmonate und der Laufzeit von 20 Monaten wirtschaftlich vertretbar

Zum Pilot-Tarifabschluss der Metall- und Elektro-Industrie in Bayern erklärt Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt:
Der Tarifabschluss mit einer zweistufigen Lohnerhöhung ist wirtschaftlich noch vertretbar, weil in den ersten beiden Monaten nach Auslaufen des bisherigen Tarifvertrages keine Lohnerhöhung erfolgt und die Laufzeit des neuen Tarifvertrages 20 Monate beträgt. Angesichts der unterschiedlichen wirtschaftlichen Lage in der Branche stellt er allerdings für viele Unternehmen eine enorme Belastung dar.

Die Tarifpartner haben einen fairen Abschluss gefunden. Die derzeitige wirtschaftliche Situation ist vor allem von Unsicherheit gekennzeichnet. Der Abschluss eines Tarifvertrages über 20 Monate ist deshalb mutig, zugleich aber auch ein wichtiger Beitrag zur konjunkturellen Entwicklung, weil er den Unternehmen Planungssicherheit gibt. Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten sind langfristige Tarifverträge sinnvoll.

Die bisherigen Tarifabschlüsse im Jahr 2013 zeigen eine sehr differenzierte Entwicklung je nach Lage der Branchen. Das wird und muss sich auch nach diesem Pilot-Abschluss in der Metall- und Elektro-Industrie fortsetzen. Es gibt keine tarifpolitischen Geleitzüge mehr. Die Tarifpartner in der Metall- und Elektro-Industrie haben zugleich bewiesen, dass bei einer von gegenseitigem Vertrauen getragenen Tarifkultur ein zügiges Verhandlungsergebnis ohne verstaubte Rituale möglich ist.


PRESSE - INFORMATION Nr. 029/2013, 15. Mai 2013

Die Presse - Information Nr. 029/2013 steht Ihnen als pdf-Dokument unter "weiterführende Informationen" zum Download zur Verfügung
.
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN