26.03.2014

Arbeitgeberpräsident Kramer: Festschreibung des Arbeitgeberbeitrags zur Krankenversicherung wichtig für Wachstum und Beschäftigung

Zum Kabinettsbeschluss für ein Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung erklärt Arbeitgeberpräsident Kramer:
Es ist ein richtiger Schritt, dass das Bundeskabinett die weitere Festschreibung des Arbeitgeberbeitrags beschlossen hat. Dies ist wichtig, um Wachstum und Beschäftigung zu sichern. Die Festschreibung des Beitragssatzes für die Arbeitgeber bedeutet nicht, dass ihre Beiträge zur Krankenversicherung künftig nicht mehr steigen. Der Anstieg der Arbeitgeberbeiträge wird lediglich auf das Wachstum von Löhnen und Gehältern begrenzt. Die Arbeitgeber bleiben damit in gleichem Umfang wie bisher an den Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung beteiligt.

Die Festschreibung des Arbeitgeberbeitrags in der Krankenversicherung ist auch notwendig, weil die Arbeitskostenbelastung durch Sozialbeiträge an anderer Stelle steigt. Bis Ende der Legislaturperiode wird die Beitragsbelastung für Arbeitgeber und Beschäftigte wegen der Nichtabsenkung des Beitragssatzes in der Rentenversicherung und der geplanten Anhebung des Pflegebeitragssatzes um 1,1 Beitragspunkte höher ausfallen als nach bislang geltendem Recht.

PRESSE - INFORMATION Nr. 021/2014, 26. März 2014

Die Presse - Information Nr. 021/2014 steht Ihnen als pdf-Dokument unter "weiterführende Informationen" zum Download zur Verfügung
.
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN