27.06.2019

Große Koalition setzt endlich zentrales Projekt zur Fachkräftesicherung um

Anlässlich der morgen stattfindenden Sitzung des Bundesrates zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz erklärt Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer:
Mit der Abstimmung im Bundesrat nimmt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz die letzte Hürde. Die Große Koalition setzt damit endlich ein zentrales Projekt zur Fachkräftesicherung um.
 
Das Gesetz bietet tragfähige und ausgewogene Lösungen, um jetzt die gesteuerte Zuwanderung von ausländischen Fachkräften mit beruflichen Qualifikationen zu erleichtern. Hier ist der drängendste Bedarf unserer Betriebe.
 
Die neue Gesetzgebung kann aber in der Umsetzung nur erfolgreich sein, wenn umgehend auch gute logistische Leitplanken folgen: Personelle Verstärkungen bei den Hotspots unter den Auslandsvertretungen und IT-technische Vernetzung der beteiligten Behörden für elektronischen Datenaustausch sind unverzichtbar. Wer von uns aus einem Drittstaat angeworben werden soll, ist nämlich in der Regel nicht alternativlos auf Deutschland angewiesen. Lange Wartezeiten, beispielsweise auf Visa an den Auslandsvertretungen, führen dazu, dass sich Bewerberinnen und Bewerber in andere Länder umorientieren.