Sep

18

Das war die erste Station…

Von Laura-Charlott Hermann

Nun ist meine Zeit in Wiesbaden fast vorüber. Ich blicke zurück auf eine lehrreiche, interessante, aufregende und spannende Stage, in der ich viel erlebt, neues gelernt, tolle Menschen kennengelernt und Freunde gefunden habe. Insbesondere ist mir auch die Gegend ans Herz gewachsen. In meiner Freizeit habe ich das Rheingau erkundet, der „Germania“ einen Besuch abgestattet und bin auf den Spuren Johann Wolfgang von Goethes gewandelt.
In den letzten beiden Monaten ist wieder viel passiert. Neben weiteren Prozessvertretungen habe ich erhebliche Praxiserfahrungen sammeln können. Toll ist, dass es im Verband nie langweilig wird. Auch wenn man glaubt, dass sich einige Fragestellungen wiederholen, ist es in jeder Beratung doch immer irgendwie anders. Die Mitglieder sind so unterschiedlich organisiert, dass nie eine Frage „1 zu 1“ beantwortet werden kann. Während meiner dreiwöchigen Urlaubsvertretung war ich allerdings schon manchmal beruhigt, wenn ich mich mit Themen, die sonst nicht so häufig vorkommen, vorher schon mal auseinandergesetzt hatte.

Interessant war auch das Prozessvertretertreffen bei der VhU in Frankfurt. In größerer Runde besprachen wir dort insbesondere die Problematik „Rente mit 63“ und tauschten unsere Erfahrungen und Ansichten untereinander aus. Vom 7.- 9. September 2014 nahm ich am Politikseminar der ISWA zum Thema „Europawahlen 2014- „business as usual“ oder Weichenstellung für ein neues Europa?“ in Berlin teil. Dort bekamen wir Teilnehmer spannende und detaillierte Einblicke in die Arbeit der Organe der Europäischen Union und diskutierten das aktuelle (europäische) Tagesgeschehen in einer tollen Atmosphäre. Ich traf u.a. auch eine ehemalige Absolventin des GFN-Programms, mit der ich meine Erfahrungen und Eindrücke teilen und austauschen konnte. Ich freue mich auch schon auf das nächste Seminar der ISWA vom 21.- bis 23. September 2014 zum Thema „Länger arbeiten, länger lernen- neue Ideen für die berufliche Weiterbildung“, an dem ich ebenfalls teilnehmen werde. Super, dass auch dort einige Kollegen vom letzten Mal dabei sein werden. Anschließend bleibe ich gleich in Berlin und bereite mich auf meine nächste Station beim Verband der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg e.V. vor. Darauf freue ich mich schon und bin sehr gespannt, wer und was mich dort erwartet.

Danken möchte ich meinen Kolleginnen und Kollegen beim Arbeitgeberverband Steine und Erden Hessen und Thüringen e.V. in Wiesbaden! Danke für eine lehrreiche Zeit und die herzliche Integration in Ihr Team! Ich werde Sie alle immer in toller Erinnerung behalten und sicher auf dem einen oder anderen Zwischenstopp bei Ihnen vorbeischauen.

Viele Grüße!

Einen Kommentar erstellen

Text

0 Kommentare