TEA –Technik-ErzieherInnen-Akademie

Frühzeitig bei Kindern das Interesse für Naturwissenschaft und Technik wecken

TEA richtet sich in Form von Aus- und Weiterbildung an Erzieherinnen und Erzieher, um die technische und naturwissenschaftliche Förderung von Kindern zu unterstützen und frühzeitig das Interesse an Naturwissenschaft und Technik zu fördern. TEA schult die Lehrkräfte der Fachschulen für Sozialpädagogik in Baden-Württemberg zu Naturwissenschaft und Technik und bietet eine Zusatzqualifikation für angehende Erzieherinnen und Erzieher in der Ausbildung an.

Wenn ich früher schon solche Experimente durchgeführt hätte, hätte ich einen anderen Zugang zu Naturwissenschaft und Technik bekommen – so oder ähnlich lauten viele Aussagen von jungen Erwachsenen. TEA richtet sich in Form von Aus- und Weiterbildung an Erzieherinnen und Erzieher, um die technische und naturwissenschaftliche Förderung von Kindern zu unterstützen und frühzeitig das Interesse an Naturwissenschaft und Technik zu fördern.

Zusatzqualifikation „Forschen und Experimentieren“

In der angebotenen Zusatzqualifikation „Forschen und Experimentieren“ für angehende Erzieherinnen und Erziehern an sechs Pilotschulen in Baden-Württemberg, steht nicht das „Pauken“ von Naturwissenschaft im Vordergrund, sondern viel mehr das Wecken der kindlichen Neugier und Freude sich mit Zusammenhängen in der Naturwissenschaft auseinanderzusetzen. Gemeinsames „Forschen und Experimentieren“ sind: Staunen, Fragen und Diskutieren, Hypothesen aufstellen und wieder verwerfen und Dingen auf den Grund gehen.

Praxisnahe Zusatzqualifikation

In Experimentiereinheiten werden Experimente durchgeführt und Projekte für den Kindergarten geplant. In Bildungspartnerschaften mit Unternehmen erarbeiten die Fachschülerinnen und -schüler technische Projekte und setzen diese in den Praxisphasen im Kindergarten um.

Als Abschluss erhalten die angehenden Erzieherinnen und Erzieher ein gemeinsames Zertifikat von der Landesregierung Baden-Württemberg und vom Arbeitgeberverband Südwestmetall.

Fortbildungsmodule für die Lehrkräfte

Die Lehrkräfte der Fachschulen für Sozialpädagogik erhalten in drei Fortbildungsmodulen Unterstützung bei der Vermittlung von technischen und naturwissenschaftlichen Lehrinhalten für den Unterricht und für die Weiterbildung von Erzieherinnen und Erziehern. Dabei werden themenbezogene Projekte in Kooperation mit Unternehmen praxisnah vermittelt und erprobt.

Das bietet TEA
  • Schulung der Lehrkräfte von Fach- und Berufsfachschulen zu Multiplikatoren in Kooperation mit dem „Haus der kleinen Forscher“
  • Zusatzqualifikation der Schülerinnen/Schüler der Fachschulen für Sozialpädagogik, mit dem Schwerpunkt Naturwissenschaft und Technik in der Frühpädagogik
  • Kooperation mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg
  • Bildungspartnerschaft mit Unternehmen
  • Zertifikat von Landesregierung Baden-Württemberg und Arbeitgeberverband Südwestmetall

Weitere Informationen zu TEA

Der Startschuss zur Technik-ErzieherInnen-Akademie erfolgte im September 2009 in Kooperation der Metallarbeitgeber in Baden-Württemberg mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Koordiniert wird TEA durch den Bildungsträger BBQ Berufliche Bildung gGmbH.

In sechs Fachschulen für Sozialpädagogik wird die Zusatzqualifikation „Forschen und Experimentieren“ als Pilotprojekt des Arbeitgeberverbands Südwestmetall umgesetzt. Alle 64 Fachschulen für Sozialpädagogik in Baden-Württemberg erhalten in 2010 in Kooperation mit dem Haus der kleinen Forscher die Möglichkeit, jeweils zwei Lehrkräfte in drei Fortbildungsmodulen in Naturwissenschaft und Technik zu qualifizieren.
VIDEOS
Video
BILDER
Bildergalerie
33. Evangelischer Kirchentag in Dresden
PARTNER