Aktionsrat Marktwirtschaft

vbw vergibt "Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft"

Nach Jahrzehnten des Erfolgs muss sich die Soziale Marktwirtschaft den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellen und sich im internationalen Umfeld bewähren. Der Aktionsrat Marktwirtschaft unterstützt und begleitet diesen Prozess auf vielen Ebenen. Die vbw zeichnet hervorragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Ordnungspolitik aus. Die Bewerbungsphase für den mit 20.000, 10.000 und 5.000 € dotierten Preis läuft noch bis zum 31. Mai 2011.

Wie kein anderes Wirtschafts- und Wertesystem verbindet die Soziale Marktwirtschaft wirtschaftlichen Erfolg mit sozialem Wohlstand. Doch auch für die Soziale Marktwirtschaft gilt, was allen Erfolgsmodellen gemein ist: Sie darf nicht still stehen in ihrer Entwicklung, sie muss sich als lebendiges Element in einem dynamischen globalen Umfeld immer wieder beweisen.

Gleichzeitig hat die Soziale Marktwirtschaft auf dem internationalen Parkett viel zu bieten. Unser Wirtschaftssystem ist vielleicht das sozialste und gerechteste der Welt und könnte sich, wenn es an seinen neuen Herausforderungen wachsen kann, auf dem internationalen Parkett als ordnungspolitische Blaupause wohl empfehlen.

Der „Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft“ stellt die ordnungspolitischen Fragestellungen des 21. Jahrhunderts in den Mittelpunkt marktwirtschaftlicher Forschung. Er fördert die Analyse von Wechselbezügen, das Vordenken und Weiterentwickeln – und damit die Fortsetzung des Erfolgsmodells Soziale Marktwirtschaft.


Voraussetzungen

Der Forschungspreis des Aktionsrats Marktwirtschaft richtet sich an bereits abgeschlossene Promotions- und Habilitationsarbeiten. Die Arbeiten sollten innerhalb der letzten drei Jahre abgeschlossen worden und in deutscher Sprache verfasst sein; ihre Autoren sollten zum Zeitpunkt der Bewerbung die Altersgrenze von 40 Jahren noch nicht überschritten haben.

Willkommen sind sowohl Selbstbewerbungen als auch Vorschläge von Fakultäten und Instituten. Bei kumulativen Dissertationen und Habilitationen sind alle relevanten Veröffentlichungen einzureichen.

Die Bewerbungsfrist für den Forschungspreis 2011 endet am 31. Mai 2011. Bis dahin müssen alle Vorschläge eingereicht sein. Hinzugefügt werden sollen ein Lebenslauf des Autors und eine Publikationsliste. Einzureichen sind ein Druckexemplar der Arbeit und eine kurze Zusammenfassung über das Vorgehen, die Kernthesen sowie Erkenntnisse und Mehrwert des Forschungsprojektes in allgemein verständlicher Formulierung.

Die Bewertung der Arbeiten und die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine unabhängige Jury, die sich aus den Vertretern des Aktionsrates Marktwirtschaft zusammensetzt.

VIDEOS
Video
BILDER
Bildergalerie
33. Evangelischer Kirchentag in Dresden
PARTNER