Schrift: +-

Mehr Chancengerechtigkeit

STUDIENKOMPASS - Mit Sicherheit an die Hochschule

Der STUDIENKOMPASS ist eine Initiative der Accenture-Stiftung, der Deutsche Bank Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw). Er bietet jungen Menschen Studien- und Berufsorientierung, deren Eltern nicht studiert haben. Studien belegen, dass diese im Vergleich zu Akademikerkindern sehr selten ein Studium ergreifen, selbst wenn sie die gleichen Qualifikationen mitbringen. Der STUDIENKOMPASS korrigiert diesen sozialen Missstand mit Erfolg.

Nach dem Abitur zu studieren, ist für Akademikerkinder eine Selbstverständlichkeit. Für Abiturienten, deren Eltern nicht studiert haben, ist dieser Weg nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Von ihnen studiert im Bundesdurchschnitt gerade einmal ein Viertel, während Akademikerkinder über 80 Prozent an die Hochschule wechseln (Quelle: 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes). Der STUDIENKOMPASS ist das erste Programm, das diesen Missstand ins Visier nimmt und erfolgreich Schüler motiviert, als erste in ihrer Familie Akademiker zu werden.

Für Katharina Keilpflug sind die letzten zweieinhalb Jahre wie im Fluge vergangen. 2007 bewarb sie sich um einen Platz im damals noch neuen Programm STUDIENKOMPASS. Nach einem Auswahltest wurde sie in die Förderung aufgenommen. Es folgten Workshops und Gruppentreffen, bei denen sie Studien- und Berufsmöglichkeiten unter die Lupe nahm. Nach ihrem Abitur und begann sie ein Studium der Chemie und Arbeit, Wirtschaft und Technik (AWT) an der Universität Rostock.

Die Zeit der aktiven Förderung durch eines der bundesweit größten Bildungsprogramme geht für die 20-Jährige 2010 nun zur Neige. Doch will sie dem STUDIENKOMPASS verbunden bleiben, hat er ihr doch in den entscheidenden drei Jahren gute Dienste erwiesen. Mit dem STUDIENKOMPASS in dieser so wichtigen Übergangsphase etwas Beständiges zu haben, etwas das einem Halt gibt, hat sie zu schätzen gelernt. „Nach dem letzten STUDIENKOMPASS-Workshop, dem Studienmanager, wurde mir klar, wie hilfreich diese Workshops immer wieder sind. Der Schritt von der Schule an die Hochschule ist nicht leicht. Alles muss man auf einmal selber organisieren. Die Übungen zum Zeitmanagement waren sehr hilfreich, um den Hochschulalltag in den Griff zu bekommen.“

Die fünf großen STUDIENKOMPASS-Workshops sind das Herzstück des Programms. Sie umspannen den gesamten 3-jährigen Förderzeitraum der Teilnehmer. Zukunftsplaner, Infoscout, Studiennavigator, Studienmanager und Karriereplaner bieten zentrale Impulse, die die Teilnehmer in ihrer individuellen Entscheidung für ein Studium weiterbringen. Darüber hinaus liefern sie den jungen Menschen Ideen zu Unternehmungen, die sie eigenständig innerhalb ihrer regionalen Projektarbeit umsetzen. Exkursionen zu Unternehmen, die Organisation von Informationsveranstaltungen und Besuche von Universitäten sind Beispiele regelmäßiger Aktivitäten der STUDIENKOMPASS-Teilnehmer. Die zahlreichen STUDIENKOMPASS-Veranstaltungen spiegeln die Lebendigkeit des Programms. Allein 2009 fanden bundesweit insgesamt 194 STUDIENKOMPASS-Veranstaltungen statt.

Der STUDIENKOMPASS ist eine Initiative der Accenture-Stiftung, der Deutsche Bank Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw). Durch die Gewinnung neuer Förderer konnte das Programm bisher jährlich an neuen Standorten angeboten werden. 2010 werden an 14 Standorten rund 1.000 Schüler gefördert. STUDIENKOMPASS-Partner sind die Dr. Egon und Hildegard Diener Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die EWE AG, die Hans Hermann Voss-Stiftung, die Heinz Nixdorf Stiftung, der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds, die Roche Diagnostics GmbH und die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).
Weiterführende Informationen
VIDEOS
Video
BILDER
Bildergalerie
33. Evangelischer Kirchentag in Dresden
PARTNER