11.07.2008

Strukturreformen statt Mehrausgaben

Die geplante Neuordnung der Krankenhausfinanzierung darf - im Gegensatz zu den aktuellen Beschlüssen der Gesundheitsministerkonferenz - zu keinen neuen Mehrbelastungen der Beitragszahler führen. Sie muss vielmehr vor allem durch Schaffung von Vertragswettbewerb auch im Krankenhausbereich und eine Neuregelung der Investitionsfinanzierung deutliche Entlastungen zum Ziel haben. Der Koalitionsvertrag von 2005 enthält die Zusage, die Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung - von damals durchschnittlich 14,2 Prozent - "mindestens stabil zu halten und möglichst zu senken." Derzeit liegt der Durchschnittssatz schon bei fast 15 Prozent.
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN