30.07.2009

Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt: Konsequentes Belastungsmoratorium erforderlich

Der im Vergleich zu den teilweise dramatischen Rückgängen bei Umsatz und Auftragseingang der Unternehmen moderate Anstieg der Arbeitslosigkeit zeigt, dass diese weiterhin alles unternehmen, um ihre Beschäftigten trotz anhaltender Konjunkturschwäche zu halten. Die dazu genutzte Kurzarbeit ist aber auch nach den jüngsten Erleichterungen für die Unternehmen teuer. Sie stellt daher nur eine Brücke bei einem vorübergehenden Auftragsausfall dar.

Nur bei einem baldigen deutlichen Anziehen der Konjunktur können die Auswirkungen der Produktionsausfälle auf den Arbeitsmarkt weiterhin in Grenzen gehalten werden. Oberste Priorität hat jetzt, das Funktionieren des Kreditsystems sicherzustellen. Angesichts der schwersten Nachkriegsrezession ist darüber hinaus ein konsequentes Belastungsmoratorium für die Unternehmen auf nationaler und europäischer Ebene erforderlich.


PRESSE - INFORMATION Nr. 049 / 2009, 30. Juli 2009


Die Presse - Information Nr. 049/2009 steht Ihnen als pdf-Dokument unter "weiterführende Informationen" zum Download zur Verfügung.
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN