23.11.2010

Die Polit-Prominenz gibt sich ein Stelldichein

Es ist das Highlight des Herbstes – Der Deutsche Arbeitgebertag 2010. An Prominenz und spannenden Themen mangelt es auf dieser Spitzenveranstaltung der deutschen Wirtschaft, die am 23. November in Berlin stattfindet, nicht.
So haben nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkel, sondern auch die Bundesminister Rainer Brüderle und Ursula von der Leyen sowie der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Frank-Walter Steinmeier und der Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, ihr Kommen zugesagt. Als Gastredner wird auch das Mitglied der EU-Kommission Günther Oettinger erwartet. Darüber hinaus hat der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Dr. Hans-Peter Friedrich, sein Kommen zugesagt.

Der Deutsche Arbeitgebertag findet in diesem Jahr vor dem Hintergrund eines unerwartet starken Aufschwungs der deutschen Wirtschaft statt: Das ist sehr erfreulich. Trotzdem stehen aber viele Fragen im Raum: Wie sichern wir den Aufschwung? Was haben Politik und Unternehmen aus der Krise gelernt? Wie bekommen wir den Fachkräftemangel in den Griff?
Die BDA will ihre traditionelle Jahresveranstaltung nutzen, um diese Fragen mit den Spitzen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu diskutieren. Eröffnet wird der Arbeitgebertag, zu dem über 1.500 Gäste erwartet werden, von Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt.

Einen weiteren Schwerpunkt des Deutschen Arbeitgebertages bilden die insgesamt fünf Foren und Podiumsdiskussionen, an denen zahlreiche hochrangige Experten teilnehmen.

Schließlich wird auch wieder der Deutsche Arbeitgeberpreis für Bildung verliehen. Mit diesem Preis zeichnen die Arbeitgeber jährlich Projekte aus, die die Qualität des Bildungssystems verbessern. Er wird in wechselnden, auf das Thema des Arbeitgebertages abgestimmten Kategorien verliehen. 2010 steht der mit 10.000 Euro dotierte Preis, dessen Partner dieses Jahr die Deutsche Telekom und die Deutsche Bahn AG sind, unter dem Motto: „Startchancen verbessern – individuell fördern".
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN