Mai

24

Unser Auslandspraktikum in Irland 2019

Von Alexander Dähn

Im Rahmen unserer Ausbildung bei der BDA haben wir die Chance, in einem einmonatigen Auslandspraktikum unsere Englischkenntnisse in vollem Umfang anzuwenden, auf die Probe zu stellen und zu verbessern.

Mit diesem Ziel ging es für uns am Sonntag dem 31. März 2019 auf zur grünen Insel, nach Dublin. Nach einem kurzen Flug ging es für uns mit dem Bus weiter nach Ballybrack, wo bereits die Gastfamilien drauf warteten, uns in Empfang zu nehmen und zusammen mit uns nach Hause zu fahren. Da es an diesem Abend schon recht spät war, ging es nach einem kurzen aber sehr freundlichen Kennenlernen erstmal ins Bett, um neue Energie für die anstehenden Tage zu schöpfen.

Meine Unterbringung war in Shankhill, ein Vorort von Dublin. Die Gastfamilie war von der ersten Sekunde an sehr nett und freundlich. Ich wurde rundum versorgt und konnte sehr viele gute Eindrücke vom irischen Alltag erlangen. Interessant ist beispielsweise, dass das Frühstück vollständig aus süßen Produkten besteht. Es wurde morgens weder deftig noch herzhaft gegessen, was anfangs etwas ungewohnt war. Das Kennenlernen der irischen Kultur ist aber ebenso ein wichtiger Bestandteil des Praktikums wie die Arbeit. Da alle Familienmitglieder sehr offen und herzlich sind kamen einige gute Gespräche zu Stande und ich fühlte mich sehr willkommen und integriert.

Die ersten drei Tage in Irland gingen sehr schnell vorbei, da wir vieles auf einmal erlebten. Wir nahmen in dieser Zeit an einem Englischkurs teil, in diesem ging es weniger um das Erlangen von Sprachkenntnissen, sondern vielmehr darum ein Gefühl dafür zu bekommen, nur noch Englisch zu sprechen. Darüber hinaus erkundeten wir in dieser Zeit Dublin und Umgebung, bekamen ein Gefühl für das irische Verkehrssystem inklusive des ungewohnten Linksverkehres und lernten einiges über die irische Geschichte.

Dann war es soweit…der erste Arbeitstag in Irland. Ich war gleichermaßen gespannt und neugierig auf die anstehenden Aufgaben und Tätigkeiten bei McSPORT, dem führenden Zulieferer für Sport- und Fitnessequipment in Irland. Ähnlich wie zuvor in der Gastfamilie wurde ich auch hier sehr herzlich mit offenen Armen in Empfang genommen. Nachdem ich das komplette Team kennlernen durfte und durch das Gebäude sowie durch alle Abteilungen geführt wurde, ging es auch schon an die Arbeit. Meine Haupttätigkeiten lagen im Bereich Onlinemarketing im Zusammenhang mit der neuen Website, die sich derzeit in der Entwicklung befindet. Zu meinen Aufgaben zählten die Verarbeitung sowie Darstellung von Informationen über diverse Fitnessgeräte, die Bearbeitung und das Hochladen von Fotos und Videos für die neue Website, sowie die Überprüfung von Website-Inhalten auf deren Richtigkeit und mögliche Fehler bei der Migration. Darüber hinaus durfte ich auch bei Foto- und Videoshootings für die firmeneigene Marke „Hit Fitness“ mitwirken, den YouTube-Kanal der Firma mitgestalten sowie in den sozialen Medien nach potentiellen Influencern für McSPORT suchen. Aber auch Produktvergleiche und die Auswertung dieser aus der Sich eines Kunden zählten zu meinen Tätigkeiten.

Selbstverständlich ist auch jede Arbeitswoche einmal zu Ende. An den Wochenenden unternahmen wir spannende Ausflüge mit der Klasse. Der erste Ausflug führte uns zu den Cliffs of Moher. Nach einer vierstündigen Busfahrt erreichten wir unser Ziel auf der anderen Seite Irlands. Dort bot sich uns ein kaum beschreibbarer Ausblick aufs offene Meer und in einen nahezu unendlich tiefen Abgrund direkt vor uns. Unser zweiter Ausflug ging nach County Meath. Dort besichtigten wir ein 5000 Jahre altes jungsteinzeitliches Hügelgrab. Die Besichtigung war sehr spannend und das beeindruckende Gebilde ist zurecht Teil des Weltkulturerbes.

Abschließend kann ich sagen, dass die Zeit in Irland in jeder Hinsicht eine sehr gute Erfahrung war. Es waren sprachlich, beruflich aber vor allem auch menschlich vier sehr bereichernde Wochen für uns alle denke ich.

Einen Kommentar erstellen

Text

0 Kommentare