"Die Mischung aus Recht, Politik und Kommunikation gibt meiner täglichen Arbeit die Würze."

"Die BDA bietet Juristen wie Volkswirten oder Geisteswissenschaftlern unterschiedliche Möglichkeiten. Ich muss jedoch zugeben, dass die Abteilung Lohn- und Tarifpolitik als Ansprechpartner der verschiedenen Arbeitgeberverbände in tarifpolitischen Fragen für mich persönlich das spannendste Aufgabenfeld ist. Die Mischung aus Recht, Politik und Kommunikation gepaart mit wirtschaftlichem Grundverständnis gibt meiner täglichen Arbeit die für mich notwendige Würze."
"Die Interessenvertretung als Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft fasziniert mich bereits seit Langem. Daher legte ich im Studium den Fokus auf Praktika in der geschäfts- und sozialpolitischen Interessenvertretung. Neben dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie lernte ich den Bundesverband deutscher Banken, aber auch den Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes in Berlin, die Brüsseler Landesvertretung von NRW bei der EU sowie vor allem 2005 die BDI/BDA-Repräsentanz in Brüssel kennen. Hieran knüpfte ich während meines juristischen Vorbereitungsdienstes an. Auch die Chance, einen MBA im Bereich Public Affairs zu absolvieren, fügte ein weiteres Stück dem Mosaik hinzu. Dazu wurde ich von der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (SDW) gefördert, so dass ich auch schon während meiner Ausbildung Kontakt zur BDA hatte. Ausschlaggebend für meinen Weg in das GFN-Programm der BDA war zu Beginn meines Studiums aber der Rat eines Verbandsgeschäftsführers aus NRW. Da ich beim Studieren den Schwerpunkt auf Wirtschaftsrecht und Europarecht sowie Internationales Recht gelegt hatte, bot mir das GFN-Programm die Chance, arbeitsrechtliche Expertise zu gewinnen. Nach zwei Stationen in regionalen Arbeitgeberverbänden führte mich dann mein GFN-Programm nach Berlin in die Abteilung Lohn- und Tarifpolitik der BDA, in der ich seit Anfang Dezember als Referent fest tätig bin."

Andre Müller, Referent aus der Abteilung Lohn- und Tarifpolitik bei der BDA