11.01.2017

Arbeitgeberpräsident Kramer: Entgelttransparenzgesetz bleibt trotz Verbesserungen bürokratisch

Zum Kabinettsbeschluss zum Entgelttransparenzgesetz erklärt Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer:
Im Vergleich zu den ersten Überlegungen aus dem Hause von Bundesfamilienministerin Schwesig konnten am Gesetzentwurf zahlreiche Verbesserungen insbesondere für Unternehmen mit Tarifvertrag erreicht werden. Die Tarifvertragsparteien können besser als der Gesetzgeber Transparenz und Gleichbehandlung bei der Bezahlung gewährleisten. Die Sozialpartner haben bewiesen, dass sie faire Vergütung sicherstellen.

Es bleibt aber bei der grundsätzlichen Kritik: Trotz wichtiger Korrekturen bleibt das Gesetz mit neuem Auskunftsanspruch, Regelungen über Prüfverfahren, Berichtspflichten, neuen Verfahren für den Betriebsrat und die Tarifvertragsparteien bürokratisch und erreicht nicht das Ziel, bessere Karrierechancen für Frauen zu schaffen. Dazu sind vor allem bessere familienpolitische Anreize erforderlich, insbesondere der flächendeckende Ausbau der Ganztags-Kinderbetreuung.

PRESSE - INFORMATION Nr. 004/2017, 11. Januar 2017

Die Presse - Information Nr. 004/2017 steht Ihnen als pdf-Dokument unter "weiterführende Informationen" zum Download zur Verfügung
.
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN