12.06.2019

Unternehmen wissen am besten, was gebraucht wird

Anlässlich der Veröffentlichung der Nationalen Weiterbildungsstrategie erklärt die BDA als Partnerin des Strategieprozesses:
 Die Betriebe in Deutschland sind mit Abstand die größten Weiterbildungsanbieter. Sie investieren Jahr für Jahr über 33 Milliarden Euro in die Weiterbildung ihrer Beschäftigten – das ist fast das Doppelte des Haushaltes des Bundesbildungsministeriums.

BDA-Vizepräsident Dr. Gerhard F. Braun hebt hervor: „85 Prozent aller Unternehmen sind in der Weiterbildung aktiv. Dies zeigt: Wir haben bereits sehr viel und starten mitnichten bei null. Die Weiterbildung liegt gerade auch mit Blick auf den digitalen Strukturwandel im ureigenen Interesse der Arbeitgeber. Die Unternehmen wissen am besten, was gebraucht wird. Der große wirtschaftliche Erfolg der Unternehmen in Deutschland zeigt, dass der Weiterbildungsmarkt funktioniert und die Qualität der Angebote hoch ist.“

Die Arbeitgeber haben in der Nationalen Weiterbildungsstrategie über dieses breite Engagement hinaus betont, wie wichtig es gerade jetzt werde, nicht nur innerhalb eines Unternehmens aktiv zu bleiben. Zudem gelte es, auch durch dezentrale Weiterbildungsverbünde unterschiedlicher kleiner und mittlerer Unternehmen vor Ort das Lernen voranzutreiben. Daneben werden die Arbeitgeber ihre Anstrengungen verstärken, mit flexiblen, niederschwelligen und berufsanschlussfähigen Weiterbildungsangeboten auch An- und Ungelernte zu erreichen. Auch bei der arbeitsplatzorientierten Grundbildung für Menschen ohne ausreichende Basis in Lesen, Schreiben, Rechnen und IT-Kenntnissen engagieren sich die Arbeitgeber aus Überzeugung.