Mittler zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft

Walter-Raymond-Stiftung - Den gesellschaftlichen Diskurs fördern

Die Stiftung ist dem regen Gedankenaustausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik verpflichtet und steht allen gesellschaftlichen Themen offen gegenüber. Sie leistet einen Beitrag zu einer auf Freiheit, Eigenverantwortung und Solidarität beruhenden Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung.
Kolloquium 2017: Die Soziale Marktwirtschaft vor dem Umbruch?

Im Jahr 2017 standen die Veränderungen und zukünftigen Herausforderungen für die Soziale Marktwirtschaft im Mittelpunkt des Kolloquiums. Nach einer thematischen Einstimmung durch Heide Franken, Sprecherin des Vorstands der Walter-Raymond-Stiftung, lieferte der Soziologe Prof. Dr. Heinz Bude mit einem Vortrag über ungleiche Chancen in der deutschen Gesellschaft den inhaltlichen Auftakt zum Kolloquium. Eine entgegengesetzte Position nahm anschließend der Volkswirt Prof. Dr. Lars P. Feld in seinem Beitrag zur Einkommens- und Vermögensverteilung ein. Der erste Tag wurde im Rahmen einer Dinner Speech von Prof. Dr. Georg Cremer, Generalsekretär des Caritasverbands, abgerundet. Der zweite Tag des Kolloquiums begann mit einem optimistischen Impulsvortrag durch Johan Norberg, liberaler Autor und Senior Fellow am Cato Institute. Ihm folgten dann Vorträge zum einen von Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG BCE, und zum anderen Dr. Carsten Linnemann, MdB und Bundesvorsitzender der Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU.

Das Kolloquium näherte sich seinem großen Thema – dem gegenwärtigen Zustand der Sozialen Marktwirtschaft – von verschiedenen Seiten. Zum einen wurde dabei erörtert, in welchem Maße gerade marktwirtschaftliche Systeme in der Lage sind, den gesellschaftlichen und individuellen Wohlstand zu vermehren. Daran schloss sich die Frage an, ob die hierfür nötigen Bedingungen in Deutschland gegeben sind und welchen Herausforderungen sich das deutsche Wirtschafts- und Sozialmodell angesichts demographischer und wirtschaftlicher Wandlungsprozesse in Zukunft stellen muss, um weiterhin Wohlstandsgarant zu bleiben. Zum anderen stand insbesondere die Analyse der Wohlstandsverteilung, Chancengerechtigkeit sowie sozialen Ungleichheit im Fokus des Kolloquiums. Die Referenten vertraten dabei unterschiedliche Perspektiven hinsichtlich der Frage, ob in der Sozialen Marktwirtschaft auch heute noch gemäß dem Credo Ludwig Erhards – „Wohlstand für alle“ – alle Menschen angemessen an der positiven wirtschaftlichen Entwicklung teilhaben können und sozialer Aufstieg möglich bleibt. Zwar konnten die unterschiedlichen Ansichten im Plenum letztendlich nicht vollständig ausgeräumt werden. Dennoch blieb allen Teilnehmenden die Erkenntnis, dass die Soziale Marktwirtschaft insgesamt eine herausragende Erfolgsgeschichte darstellt, die maßgeblich für die positive Entwicklung der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft verantwortlich ist.

Die Vorträge und Ergebnisse des Kolloquiums werden im Band 57 der Großen Reihe der Walter-Raymond-Stiftung veröffentlicht.


Ausblick:
Kolloquium 2018: 100 Jahre Stinnes-Legien – Die Sozial- und Tarifpartnerschaft Deutschlands auf dem Prüfstand

Das nächste Kolloquium findet am 16./17. März 2018 in Berlin statt.


Kontakt

Walter-Raymond-Stiftung der BDA
Haus der Deutschen Wirtschaft
Breite Straße 29
10178 Berlin

Dr. Oliver Perschau

Kornelia Wendt (Organisation)

Telefon: 030 / 20 33 19 53
Telefax: 030 / 20 33 19 55
E-Mail: wrst.mail@arbeitgeber.de

Große Reihe

Die nachfolgend aufgeführten Bände der Großen Reihe sind in Printform zum Preis von jeweils € 5,- über die GDA zu beziehen (zzgl. Versandkosten; Staffelpreise auf Anfrage). Hier finden Sie den Link zu der Bestellung.

Nachfolgend stehen Ihnen Auszüge zum kostenfreien Download zur Verfügung:


Kleine Reihe

Die nachfolgend aufgeführten Hefte der Kleinen Reihe sind in Printform zum Preis von jeweils € 3,50 über die GDA zu beziehen (zzgl. Versandkosten; Staffelpreise auf Anfrage). Hier finden Sie den Link zu der Bestellung.

Nachfolgend stehen Ihnen Auszüge zum kostenfreien Download zur Verfügung: