07.02.2012

Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt: Forderung der IG Metall ignoriert bestehende Risiken

Zur Forderungsempfehlung der IG Metall für die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie erklärt Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt:
Die Forderungsempfehlung der IG Metall ist realitätsfern und birgt die Gefahr eines Rückfalls in alte Rituale. Die aktuelle wirtschaftliche Lage der Metall- und Elektroindustrie ist gut, die Forderung ignoriert aber bestehende Risiken für 2012.

Wer in einer sich abschwächenden Konjunktur eine solche Lohnforderung erhebt, verschließt die Augen vor den Prognosen für 2012 und riskiert, dass sich der Rückgang beschleunigt. Die Unsicherheiten der Konjunktur dürfen nicht durch illusionäre Forderungen verstärkt werden.

Ich appelliere an die Tarifpartner, die produktivitätsorientierte, differenzierte und flexible Tarifpolitik der letzten Jahre, die sich sehr bewährt hat, fortzusetzen.

PRESSE - INFORMATION Nr. 007/2012, 07. Februar 2012

Die Presse - Information Nr. 007/2012 steht Ihnen als pdf-Dokument unter "weiterführende Informationen" zum Download zur Verfügung.
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN