Namen sind Nachrichten

>1 2 3 4 5 <
  • Thilo Brodtmann

    Der Hauptvorstand des VDMA hat am 30. Januar 2014 auf seiner Sitzung den bisherigen Stellvertretenden Hauptgeschäftsführer des VDMA, Thilo Brodtmann, zum neuen Hauptgeschäftsführer bestellt. Er löst Dr. Hannes Hesse ab, der seit 2001 VDMA-Hauptgeschäftsführer ist und zum 31. Januar 2015 in den Ruhestand geht. Zum Stellvertreter Brodtmanns wurde Hartmut Rauen bestimmt. Brodtmann und Rauen treten ihre Ämter zum 1. Februar 2015 an.

    Thilo Brodtmann hat sein Studium der Volks- und Betriebswirtschaft mit dem Diplom-Kaufmann 1990 abgeschlossen und arbeitet seit 1991 für den VDMA in verschiedenen Funktionen. Der Fünfzigjährige ist seit 1999 Geschäftsführer des Fachverbandes Robotik + Automation und seit 2001 Stellvertretender Hauptgeschäftsführer. Brodtmann ist in dieser Funktion verantwortlich für den strategischen Vertrieb des Verbandes und die Heranführung neuer Technologiefelder für den VDMA.

  • Dr. Udo Niehage

    Dr. Udo Niehage ist neuer Präsident der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB). Der 59-jährige wurde am 17. Januar 2014 in Berlin von der Mitgliederversammlung der UVB einstimmig gewählt. Er folgt auf Burkhard Ischler, der das Amt fünf Jahre ausübte.

    Dr. Udo Niehage ist seit Juli 2012 Senior Vice President und Leiter Government Affairs der Siemens AG sowie Siemens-Beauftragter für die Energiewende. Zuvor war Dr. Niehage Vorsitzender des Bereichsvorstands Siemens Power Transmission und Distribution, anschließend war er als CEO für die Power Transmission im Energy Sector der Siemens AG verantwortlich. Am 4. November dieses Jahres wurde Dr. Niehage bereits zum Vorstandsvorsitzenden des Verbands der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg (VME) gewählt.

    Dr. Niehage dankte den Mitgliedern für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und sagte: „Ich sehe im gemeinsamen Wirtschaftsraum Berlin-Brandenburg gute Chancen für die Zukunft und freue mich darauf, bei der Weiterentwicklung der Region aktiv mitzuwirken.“

    Die Gremien der UVB dankten dem bisherigen Präsidenten Burkhard Ischler für seinen persönlichen Einsatz und seine Verdienste bei der Stärkung der Industrie in der Region. Hervorgehoben wurde sein Engagement insbesondere bei der Entwicklung der Elektromobilität, in den Bereichen Nachwuchsgewinnung und Fachkräftesicherung sowie in den Gremien von Wirtschaft und Wissenschaft. So war er unter anderem Mitglied im Präsidium der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), im Tarifpolitischen Vorstand von Gesamtmetall sowie im Kuratorium der Stiftung der Deutschen Wirtschaft.

  • Thomas Lambusch

    Der neue Nordmetall-Präsident heißt Thomas Lambusch. Der Vorstand wählte den 60-jährigen am 27. November 2013 an die Spitze des Arbeitgeberverbandes. Der bisherige Präsident Ingo Kramer war vor einer Woche als Nachfolger von Dieter Hundt zum neuen Präsidenten der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände gewählt worden.

    Lambusch war zuvor Nordmetall-Vizepräsident und führt auch seit 2012 die Tarifverhandlungen für die norddeutschen Metallarbeitgeber. Nach über 20 Jahren als Manager im Siemens-Konzern ist der Diplom-Kaufmann vor sieben Jahren zum selbstständigen Unternehmer geworden. Seit 2006 lenkt er die Rostocker SEAR GmbH als geschäftsführender Gesellschafter. Das Unternehmen mit 180 Mitarbeitern errichtet elektrotechnische Anlagen in Kraftwerken und baut mit an Umspannplattformen für die Energiewende. Der gebürtige Schwabe hat mit seiner Frau fünf Töchter.

    Aus den Reihen des Nordmetall-Vorstands wurde als neuer Vizepräsident einstimmig der Bremer Lutz Oelsner gewählt, Vorstandsvorsitzender der Bremer Gestra AG, einem Spezialisten für Armaturen und Regelungstechnik. Weiterer Vizepräsident bleibt wie bisher Michael Waskönig, geschäftsführender Gesellschafter des Kabelwerks Waskönig + Walter im niedersächsischen Saterland. Ingo Kramer bleibt Mitglied des Nordmetall-Vorstands.

  • Ingeborg Neumann

    Ingeborg Neumann wurde am 26. November 2013 von der Mitgliederversammlung des Gesamtverbandes textil+mode zur neuen Präsidentin des Verbandes gewählt. Sie folgt auf Peter Schwartze, der das Amt mit Unterbrechung seit 2005 innehatte.

    Die neue Präsidentin Ingeborg Neumann ist geschäftsführende Gesellschafterin der Peppermint Holding GmbH, zu der mehrere Textilunternehmen im Bereich Fashion, Heimtextilien und Technische Textilien gehören. Dem Präsidium des Gesamtverbandes textil+mode gehört sie seit 2006 an und ist seit 2008 Vizepräsidentin. Sie ist außerdem Vizepräsidentin und Schatzmeisterin beim Bundesverband der Deutschen Industrie. Zu den Schwerpunkten ihrer künftigen Verbandsarbeit zählt Ingeborg Neumann vor allem die Darstellung der außerordentlich exportstarken Textilindustrie in Deutschland: „Die Leistungen unserer Branche sollen künftig noch intensiver Richtung Öffentlichkeit, Medien und Politik vermittelt werden“, erklärt Ingeborg Neumann. Die Branche setzt im Jahr 2013 etwa 28 Milliarden Euro um und ist Weltmarktführer im Bereich intelligenter Technischer Textilien.

  • Dr. Uwe Mazura

    Zum 1. Januar 2014 übernimmt Dr. Uwe Mazura die Hauptgeschäftsführung beim Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie (t+m) in Berlin. Der 53-Jährige tritt die Nachfolge von Dr. Wolf-Rüdiger Baumann an, der nach mehr als 20 Jahren im Dienste des Verbandes in den Ruhestand geht.

    Uwe Mazura ist in Politik und Verbandslandschaft bestens vernetzt: Vor seinem Wechsel zu t+m war er fast drei Jahre Leiter der Hauptstadtrepräsentanz der Randstad Deutschland GmbH. Von 1997 bis März 2011 leitete er die Kommunikation der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und war Sprecher von Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt. Zusätzlich führte er von 2002 bis 2011 die Geschäfte der Kommunikationsagentur GDA. Vorher war Mazura Abteilungsleiter bei der Deutschen Post AG und war verantwortlich für die Verbindungen des Unternehmens in die Politik und zu den Verbänden. Der promovierte Historiker sieht seine Hauptaufgabe beim Gesamtverband textil+mode in einer weiteren Professionalisierung der Verbandsarbeit. „Verbände sind für mich politischer Ratgeber und Serviceleister für die Mitglieder“ umreißt Mazura seine Aufgabenstellung.

  • Holger Eichele

    Holger Eichele, bisher Sprecher des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), wird mit Wirkung zum 1. November 2013 neuer Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes.

    Eichele, 1973 im bayerischen Starnberg geboren, studierte an der Freien Universität Berlin und begann seine berufliche Laufbahn als Journalist in München. Bis 2009 arbeitete er als Büroleiter und Hauptstadtkorrespondent der Mediengruppe Ippen in Berlin, zu der mehrere große regionale Tageszeitungen gehören. Im Dezember 2009 wechselte er als Sprecher von Bundesministerin Ilse Aigner und Leiter der Pressestelle in das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

    Holger Eichele tritt die Nachfolge von Rechtsanwalt Peter Hahn (65) an, der seit vierzehn Jahren hauptamtlich für die Interessenvertretung der deutschen Brauwirtschaft tätig ist und nunmehr aus Altersgründen ausscheidet.

  • Dr. Stephan Leithner

    Die Mitglieder im Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) haben am Mittwoch Dr. Stephan Leithner, Vorstandsmitglied der Deutsche Bank AG, zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er übernimmt das Amt turnusgemäß von Ulrich Sieber (Commerzbank AG), der den Verbandsvorsitz vier Jahre lang innehatte und dem Vorstand weiterhin als ordentliches Mitglied angehören wird. Die Mitgliederversammlung dankte Ulrich Sieber für die umsichtige Führung des Verbandes in anhaltend schwierigem Umfeld.

    Dr. Stephan Leithner (47) ist seit Juni 2012 Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank. Er ist Chief Executive Officer für die Region Europa (ohne Deutschland und Großbritannien) und verantwortet die Bereiche Personal, Recht & Compliance sowie Government & Regulatory Affairs. Dr. Stephan Leithner hat seit seinem Eintritt in die Deutsche Bank im Jahr 2000 verschiedene Führungsaufgaben im Firmenkundengeschäft und Investmentbanking wahrgenommen.

  • Dr. Nico Fickinger / Dr. Thomas Klischan

    Der zukünftige Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Nordmetall heißt Dr. Nico Fickinger. Diese Entscheidung traf jetzt das Nordmetall-Präsidium um Verbandspräsident Ingo Kramer. Fickinger, zurzeit noch Geschäftsführer für Kommunikation und Grundsatzfragen beim Dachverband Gesamtmetall in Berlin, wird das Amt zum Jahreswechsel von Dr. Thomas Klischan übernehmen.

    Der jetzige Hauptgeschäftsführer scheidet zum Jahresende 66-jährig aus, nachdem er vom Vorstand gebeten wurde, um ein Jahr zu verlängern. Klischan stand 21 Jahre an der Spitze des Verbands, der die Interessen von 250 Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie im Norden vertritt.
    Der gebürtige Düsseldorfer stieg nach Banklehre und Jura-Studium als Tarifjurist beim Arbeitgeberverband in Nordrhein-Westfalen ein, um 1992 nach Hamburg zu wechseln. Neben Nordmetall führte er auch die Geschäfte der Vereinigung der Unternehmensverbände Mecklenburg-Vorpommern (VUMV) und des Schwesterverbands AGV Nord, einem Arbeitgeberverband ohne Tarifbindung. Auch in diesen Funktionen wird Klischan die Geschäfts-führung an seinen Nachfolger übergeben.

    Unter Klischans Federführung wurde 2004 auch die Nordmetall-Stiftung gegründet, die mit einem Kapital von 80 Millionen Euro zu Norddeutschlands größten Stiftungen gehört.

    "Nordmetall hat Dr. Klischan sehr viel zu verdanken“, sagte Verbandspräsident Kramer: „Insbesondere die Fusion 2007 von drei Arbeitgeberverbänden zu einem für ganz Norddeutschland von Emden bis Stralsund wird immer mit seinem Engagement und Namen verbunden bleiben.“

    Nachfolger Nico Fickinger sei eine Idealbesetzung mit hervorragenden Kenntnissen der Metall- und Elektroindustrie und der deutschen Verbandsszene.

  • Hartmut Koch

    Hartmut Koch wird zukünftig den Verband der Wirtschaft Thüringens führen, das beschloss die Mitgliederversammlung am 9. Juli 2013 des VWT einstimmig. Nach dem Ausscheiden Wolfgang Zahns war die Neuwahl des Präsidenten erforderlich geworden. Hartmut Koch ist Geschäftsführer der TIBOR EDV-Consulting GmbH Thüringen, Weimar. Koch war 1993 einer der Gründungsväter des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes Thüringen, dem er seit 2004 als Vorsitzender vorsteht. Seit 2004 gehört er auch dem Präsidium des VWT an. Er gründete 1991 sein eigenes Unternehmen, das im Bildungsbereich tätig ist. Hartmut Koch ist 66 Jahre alt, verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

  • Arndt Günter Kirchhoff

    Die Mitgliederversammlung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat am 12. Juni 2013 Arndt Günter Kirchhoff zum neuen ehrenamtlichen Präsidenten gewählt. Er folgt Dr. Eckart John von Freyend nach, der das Amt seit dem Jahr 2007 innehatte. Diplom-Wirtschaftsingenieur Arndt Günter Kirchhoff, der 1955 in Essen geboren wurde, ist Geschäftsführender Gesellschafter und CEO der KIRCHHOFF Holding GmbH & Co. KG. Die im sauerländischen Iserlohn ansässige Unternehmensgruppe ist mit rund 10.500 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 1,5 Milliarden Euro eine der bedeutendsten mittelständischen Firmen der Autozuliefererbranche. Nach dem Studium des Wirtschaftsingenieurswesens und des Maschinenbaus an der TU Darmstadt war Kirchhoff zunächst Leiter der zentralen Auftragsabwicklung Deutsche Babcock Werke AG, bevor er 1990 Geschäftsführender Gesellschafter der KIRCHHOFF Gruppe wurde. Kirchhoff engagiert sich seit langem in Organisationen der Wirtschaft. Er ist u.a. Mitglied der Präsidien von BDI und BDA, Vorstandsmitglied des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Vizepräsident von Metall NRW und Vorstand des Arbeitgeberverbands Olpe.

>1 2 3 4 5 <