BDA in den Medien

>1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 <
  • Ministerin Nahles mahnt zur Wachsamkeit
    1. Oktober 2014 –  "Scharfe Kritik an der WSI-Studie übte der Arbeitgeberverband BDA: Es sei nicht nachvollziehbar, warum Menschen mit einer 80- oder 90-Prozent-Stelle als "atypisch" beschäftigt diffamiert würden. "Mehr als 80 Prozent der Teilzeitbeschäftigten gehen aus eigenem Willen keiner Vollzeitbeschäftigung nach, weil sie beispielsweise familiären Verpflichtungen eine höhere Priorität einräumen", argumentieren die Arbeitgeber."
  • Achtung, Feuerwehr
    29. September 2014 –  "Politik und Arbeitgeber fürchten, dass die Vertretung der Feuerwehrleute in naher Zukunft eine ähnliche Macht entfalten könnte wie die Pilotenvereinigung Cockpit bei der Lufthansa oder die Lokführergewerkschaft GDL bei der Deutschen Bahn. Und dass die Zersplitterung der Tariflandschaft weitergeht. "Die Tarifautonomie ist im Kern bedroht, wenn immer kleinere Gruppen von Arbeitnehmern immer mehr und neue Spartenorganisationen gründen und Rosinenpickerei zulasten der Gesamtbelegschaft betreiben", warnt Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer."
  • Ausbildung statt Sparstrumpf
    24. September 2014 –  "Auch die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, die stets eine Kapitaldeckung forderte, listet ein Vielzahl von Problemen auf: Der Fonds sei so konstruiert, dass er ausgerechnet dann alle ist, wenn 2050 die Zahl der Pflegebedürftigen ein Maximum erreicht. Es sei zudem nicht generationengerecht, wenn nur die Beitragszahler der Jahre 2015 bis 2034 für eine kapitalgedeckte Vorsorge herangezogen würden. Stattdessen müsse der Fonds auf Dauer angelegt sein. "Der demografische Wandel ist kein vorübergehendes Phänomen", so die zutreffende Kritik."
  • Neues Tor zur Frühverrentung?
    24. September 2014 –  "Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer erteilte am Dienstag den Gewerkschaftsforderungen eine klare Absage. "Eine Teilrente ab 60 ist angesichts der demographischen Entwicklung verfehlt", warnte er. Die Koalition sei auf dem richtigen Weg, wenn sie rechtliche Hemmnisse für eine Vollzeitbeschäftigung älterer Arbeitnehmer abbaue. "Flexible Übergänge dürfen aber nicht neue Frühverrentungen befördern", sagte Kramer."
  • Arbeitgeberchef fordert Bildungsoffensive
    24. September 2014 –  "BDA-Präsident Ingo Kramer hat sich für deutlich höhere Ausgaben in Bildung und Bildungsgerechtigkeit ausgesprochen. Bei einer Veranstaltung des Arbeitgeberverbandes Braunschweig sagte Kramer mit Blick auf den internationalen Wettbewerb: „Wir müssen mehr tun, weil andere uns überholen!“ Höhere Bildungsinvestitionen sind laut Kramer die Voraussetzung dafür, dass Deutschland auch in 15 Jahren noch so stark sei wie heute."
  • Kauder macht Arbeitgebern Hoffnung
    17. September 2014 –  "Nach Mindestlohn und Rentenpaket erwarten die Arbeitgeber nun einen wirtschaftsfreundlicheren Kurs der Regierung. Unions-Fraktionschef Volker Kauder habe ihm zugesagt, dass es über den Koalitionsvertrag hinaus keine neuen Belastungen geben werde, sagte BDAPräsident Ingo Kramer nach einem Treffen mit dem CDU-Politiker. „Dafür wird Herr Kauder geradestehen.“"
  • Arbeitgeber gegen Schwesigs Pläne zur Pflegezeit
    12. September 2014 –  "Die Wirtschaft hat die Pläne von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) kritisiert. „Die in Familienpflegezeitgesetz und Pflegezeitgesetz vorgesehenen Neuregelungen werden zu erheblichen Belastungen für die Betriebe führen“, sagte ein Sprecher der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) gestern zu unserer Zeitung. „Der geplante Anspruch auf eine 24-monatige Teilfreistellung verbunden mit der Möglichkeit, sich dabei für die Dauer von sechs Monaten ganz freistellen zu lassen, schafft neue Kosten und nur schwer handhabbare Bürokratie.“ Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen könnten „zeitlich befristete Personalausfälle nur schwer durch Umorganisationen auffangen“."
  • Neuer Streit um Pflicht zur Betriebsrente
    12. September 2014 –  "Während die Versicherungswirtschaft am Donnerstag eine solche Lösung begrüßte, kam von den Arbeitgebern Kritik. "Schon heute hat jeder Arbeitnehmer einen Anspruch, Teile des Gehalts in betriebliche Altersvorsorge umzuwandeln", sagte ein Sprecher der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), dem Tagesspiegel. Der richtige Weg zur Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge sei die Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen. Eine verbindliche Entgeltumwandlung würde die Unternehmen mit weiterer Bürokratie belasten."
  • Kassen verteidigen den Feierabend gegen die Chefs
    8. September 2014 –  "Die Arbeitgeber weisen die Vorwürfe zurück. "Es ist falsch, psychische Erkrankungen vorrangig mit Arbeit in Verbindung zu bringen", sagt Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer. "Arbeit kann bei ungünstigen Bedingungen zur Entstehung psychischer Erkrankungen beitragen, ist aber nachweislich niemals die alleinige Ursache.""
  • Wirtschaft fürchtet Rezession wegen Putin
    3. September 2014 –  "Ingo Kramer, Präsident des Arbeitgeberverbandes BDA, sagte unserer Zeitung, an den zurückgehenden Auftragsbeständen der Industrie lasse sich eine Eintrübung der Konjunktur ablesen. "Gleichzeitig nehmen die Risiken im außenwirtschaftlichen Bereich infolge geopolitischer Krisen zu." BDA und andere Verbände gehen davon aus, dass die aktuelle Konjunkturprognose von zwei Prozent Wachstum für das laufende Jahr in 2015 nicht mehr zu halten sein wird."
>1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 <