Gesellschaftspolitik

Jede Gesellschaft braucht ein solides Wertefundament. Um die Diskussion über die Grundwerte unserer Gesellschaft zu intensivieren und ihr zu mehr Öffentlichkeit zu verhelfen, steht die BDA in regelmäßigem Dialog und offenem Austausch mit gesellschaftspolitischen Meinungsträgern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Parteien, Kirchen und Gewerkschaften. Die BDA wirbt für die Vermittlung gemeinsamer Werte, die der Sozialen Marktwirtschaft zugrunde liegen: Freiheit und Verantwortung, Subsidiarität und Solidarität. Auch wenn Werteerziehung und Wertevermittlung vor allem Aufgabe von Familie und Schule sind, bekennt sich die Wirtschaft zu Ihrer Verantwortung: Auch in der Wirtschaft müssen Werte glaubhaft und dauerhaft vorgelebt werden.

Ethischen Kompass nutzen

Zahlreiche Unternehmen haben sich Leitlinien gegeben, die eine ethische Unternehmenskultur fördern. Ein Beispiel dafür ist das „Leitbild für verantwortliches Handeln in der Wirtschaft“, das durch das Wittenberg-Zentrum für globale Ethik moderiert wird und mittlerweile von zahlreichen Unternehmen und Organisationen unterzeichnet wurde, auch von der BDA. Zudem engagiert sich die überwältigende Mehrheit der Unternehmen in Deutschland in vielfältiger Weise für die Gesellschaft (www.csrgermany.de).

Familien stark machen

Die Familie ist das Fundament unserer Gesellschaft. Sie ist wesentlicher Ausgangspunkt jeder individuellen Entwicklung und Wertebasis. Ihre Bedeutung für unsere Gesellschaft erfordert ein entschlossenes Handeln von Politik und Wirtschaft, gerade angesichts der demografischen Entwicklung und des drohenden Fachkräftemangels. Die Wirtschaft trägt mit einer familienfreundlichen Personalpolitik dazu bei, dass Familie und Beruf, auch Pflege und Beruf, besser vereinbart werden können. Dies fördert die Chancengleichheit und stärkt Familien. Deutschlands Familienpolitik ist bislang zu stark auf Transferleistungen ausgerichtet. Der Fokus sollte stärker auf den Ausbau einer familienfreundlichen Infrastruktur ausgerichtet werden.

Arbeit statt Armut

Beschäftigung ist und bleibt der beste Schutz gegen Armut. Deshalb müssen stets die Beschäftigungschancen der Menschen verbessert und der Einstieg in Arbeit erleichtert werden. Bildung und Qualifizierung sind die entscheidende Voraussetzung dafür, dass die Teilhabe aller noch besser verwirklicht werden kann. Jeder Einzelne muss im Sinne der Teilhabegerechtigkeit die Chance erhalten, sich mit seinen jeweils eigenen Gaben und Fähigkeiten in die Gesellschaft einzubringen. In der Diskussion über Armut in Deutschland werden immer wieder Forderungen nach zusätzlichen Sozialleistungen laut. Diese können eine echte Teilhabe am Arbeitsmarkt aber nicht ersetzen.

Die gesellschaftliche Mitte stärken

Die gesellschaftliche Mitte muss deutlich gestärkt werden. Sie trägt entscheidend zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft bei, gerade durch gesellschaftliche und berufliche Integration. Dazu ist eine kluge Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik vonnöten, die Teilhabe- und Aufstiegschancen für alle Teile der Gesellschaft ermöglicht. Nur so entstehen Bildungs- und Teilhabegerechtigkeit. Von wesentlicher Bedeutung für Beschäftigung und Wohlstand ist der deutsche Mittelstand. Er ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Deshalb setzt sich die BDA für seine Stärkung und Entlastung ein.

Gesellschaftspolitik: Die Themen im Einzelnen