Bildung schafft Zukunft 2012

Die deutsche Wirtschaft setzt sich kontinuierlich für eine breite und nachhaltige Verbesserung der Leistungen des Bildungssystems ein. Was konkret geschehen muss, darüber informiert die aktuelle Publikation „Bildung schafft Zukunft 2012“.
Das bildungspolitische Grundsatzprogramm der "Bildung schafft Zukunft" von 2005 gab Auskunft über unsere bildungspolitischen Grundsätze, umfasste alle Bildungsbereiche und formulierte für jeden Bereich konkrete Ziele, die auch mit quantitativen Zielgrößen unterlegt wurden. Ein heutiges Monitoring der Zielerreichung stellt fest, dass sich auf allen Gebieten einiges, zum Teil vieles getan hat. Es zeigt sich aber auch, dass unter dem Stichwort Reformen zu viele Vorhaben nur oberflächlich umgesetzt oder nur halbherzig betrieben worden sind. Der politische Wille zur breiten Qualitätsverbesserung ist vielerorts da - aber die politische Wirklichkeit bleibt hinter den gesteckten Zielen und Erwartungen teilweise deutlich zurück.

Mit "Bildung schafft Zukunft 2012" greifen wir daher die bildungspolitische Programmatik wieder auf. Wir überprüfen den Stand der Reformbemühungen in den verschiedenen Bildungsbereichen - von der frühkindlichen Bildung über Schule und Hochschule bis zur beruflichen Bildung - und formulieren die unseres Erachtens besonders wichtigen Aufgaben für jedes Gebiet. Dabei definieren wir den dringlichen Handlungsbedarf wieder anhand von konkreten Zahlen, die sicherlich ehrgeizige, aber erreichbare Ziele verbindlich machen.

Wir setzen auf ein Bildungssystem, das reformfähig ist, das eine kontinuierlich hohe Qualität mit Innovationskraft und Flexibilität verbindet. Wir fordern eine Bildungspolitik, die sich der Nachhaltigkeit und Konsistenz, der Zielorientierung und der Qualitätsverbesserung verpflichtet weiß. Wir setzen auf ein Bildungsklima in unserer Gesellschaft, das die Bedeutung von Bildung erkennt und alle Anstrengungen in diesem Sinne positiv unterstützt. Wir wollen dazu mit dieser Publikation einen Beitrag leisten.